Nachschlag beim Letzten Abendmahl

Beim letzten Abendmahl saß Jesus mit den Aposteln an einem langen Tisch bei Brot und Wein. So steht es in der Bibel. Historische Gemälde sprechen jedoch eine ganz andere Sprache, wie britische Forscher jetzt herausgefunden haben. Die zeitgenössischen Maler packten nämlich im Lauf der Zeit immer mehr Kalorien auf die Teller der heiligen Männer. Die Größe des Hauptgerichts habe im Lauf der Zeit um whoppige 69 Prozent zugenommen. Jesus supersized – you want fries with that? Nachzulesen ist das Ganze an fachkundiger Stelle, nämlich im „International Journal of Obesity“, einer medizinischen Fachzeitschrift über Fettleibigkeit. – Mehr hier.

Heiliger Bimbam

Wohin soll man sich noch wenden, wenn man heutzutage nach moralischen Vorbildern sucht? Katholische Priester missbrauchen Kinder, evangelische Bischöfinnen rasen strunzebesoffen über rote Ampeln. Zumindest vor kirchlichen Steinewerfern müssen wir uns derzeit nicht fürchten, denn, nur wer ohne Sünde ist, dürfte das. (Joh. 8,7) – Mehr hier.

Empörung auf der Empore

In der bayerischen Markt-Gemeinde Rennertshofen wunderten sich die Kirchenbesucher am frühen Silvestermorgen über komische Geräusche und Gekicher von der Empore. Der Grund war schnell gefunden: ein Polizist und seine Begleiterin hatten sich den Kirchenbalkon für ein lustvolles Schäferstündchen ausgesucht. Der Polizist wurde sofort suspendiert. Was mit der Frau passiert, ist noch unklar. Vielleicht kommt sie ja – ähnlich wie im Film „Der Name der Rose“ – auf den Scheiterhaufen.

Der Pfarrer der Gemeinde geißelte die Tat noch am selben Abend in seiner Predigt und beklagte das Fehlen von Hemmschwellen. Der Geistliche hat natürlich Recht. Etliche seiner Kollegen, die sich gerne um kleine Jungs „kümmern“, taten dies nicht auf der Empore, sondern in ihrem Auto, im Pfarrhaus oder im Zeltlager. – Mehr zum Rennertshofener Sex-Skandal hier.