Luxushotel fällt durch

Ein fiese Magen-und-Darm-Grippe hat ein Luxushotel in Costa Rica zur Schließung gezwungen. Mehr als 200 Gäste seien zuvor an dem Erreger erkrankt, erklärte das Hotel Barceló in Playa Tambor – nach eigenen Angaben die beste Ferienanlage des Landes. Die angeschlagenen Touristen müssen nun abreisen, neue Gäste wird es vorerst nicht geben – aber lest selbst!

Hier gibt es Bilder des Hotels

Kröten töten – was’n Spaß!

In Deutschland werden Kröten in Eimerchen über die Straße getragen, damit sie nicht überfahren werden – Australien will jetzt einen ganz anderen Weg gehen. Dort terrorisiert nämlich die einst als Schädlingsbekämpfer eingesetzte giftige Aga-Kröte die heimische Tierwelt. Da die Kröten in Australien keine natürlichen Feinde haben, ist ihre Zahl geradezu explodiert. Jetzt sollen Touristen helfen, sie einzusammeln. Anschließend werden die Kröten dann tiefgefroren, was bekanntlich tödlich ist, und zu Dünger weiterverarbeitet. – Mehr hier.

Alles ein Sumpf

Drei Südkoreaner auf ihrer Reise mit dem Auto durch Australien. Sie können kein englisch. Gut, können die Australier auch nicht. Aber dann wird die Reise immer beschwerlicher: die Männer müssen Gitter öffnen und Felsbrocken aus dem Weg räumen, um weiterfahren zu können. Schließlich bleiben sie mit ihrem Wagen in einem Sumpf stecken und müssen sich zu Fuß weiterkämpfen. Ein Forstarbeiter führt sie schließlich in die Zivilisation zurück. Was war geschehen: die traditionell technikverliebten Koreaner hatten einfach blind ihrem Navigationsgerät vertraut. – Mehr hier.

Lähmende Erinnerung

Eine Britin wanderte durch die Chiemgauer Alpen. Plötzlich durchzuckte es sie. Hatte sie nicht vor Jahren an genau der gleichen Stelle einen schrecklichen Unfall erlitten? In der Tat. Und so war es um die 35-Jährige geschehen: sie konnte keinen Schritt mehr weitergehen und musste mit dem Hubschrauber ausgeflogen werden. Klarer Fall von Bergsteiger-Alzheimer: die Erinnerung traf sie nämlich erst beim Abstieg. – Mehr hier.

Penisskulptur soll Papst weichen

Der Papst wird in wenigen Tagen Malta besuchen und die Insulaner sind bereits ganz aufgeregt. Sie wollen dem Papst einen perfekten Aufenthalt bescheren – doch es gibt ein Hindernis. Ein Kunstwerk bereitet Lokalpolitikern Kopfzerbrechen. Das Problem: Die farbenfrohe Skulptur ähnelt einem Penis und soll deshalb aus dem Verkehr gezogen werden, damit dieses „obszöne“ und „peinliche“ Ding nicht das Erste ist, was der heilige Vater auf der Insel erblickt – aber seht selbst.

Regenalarm am nassesten Ort der Welt

Cherrapunji in Indien ist ein wahres Feuchgebiet, befindet sich aber nicht hinter dem Schlüpfer von Charlotte Roche, sondern in Indien. Nun wird dieser nasse Ort noch nasser. Denn im März prasselten dort 808 Liter Regen pro Quardatmeter vom Himmel. Normal sind nicht mal die Hälfte. Doch damit nicht genug: Im April bescherten heftige Schauer dem Ort so viel Regen wie normalerweise im gesamten Monat. Da wohl nicht jeder ein Regen-Mengen-Experte ist, hier ein Vergleich: In Berlin beträgt der normale Jahres-Niederschlag 578 Liter pro Quadratmeter. Mehr mehr über indische Feuchgebierte erfahren will, klickt hier, hier oder hier.

Kuss-Urteil: Richter Gnadenlos in Dubai

Wer in arabische Länder reist, lebt gefährlich. Die Gesetze sind eisern, die Richter gnadenlos und allzu freizügiges Verhalten wird unerbittlich verfolgt, wie folgendes Trauerspiel zeigt.  Weil ein britisches Pärchen sich in Dubais Öffentlichkeit küsste, wurden die beiden verhaftet und zu einem Monat Haft verurteilt. Nun bestätigte ein Berufungsgericht das Urteil. Die Chancen auf eine Begnadigung schwinden damit also.

Neue FKK-Disziplin vorgestellt

Nudisten habens gern sportlich. Sie rodeln mit Vorliebe nackig. Sie wandern durch den Harz, so wie Gott sie schuf. Und nun radeln sie auch nackt über Tenerrifa. So findet am vierten April auf der Kanaren-Insel das erste FKK-Radrennen „Carrera Nudista“ statt. In dem besonders windschnittigen Outift erhoffen sich die Radler offenbar Rekordzeiten auf der drei Kilometer langen Strecke. Wo man sich anmelden kann und weitere Infos für Nackedeis findet ihr hier.

Haie sind auch nicht mehr das, was sie mal waren

Urlauber sollten sich von Haien nicht alles gefallen lassen. Das beweist zumindest die Geschichte eines 14-jährigen Mädchens aus Neuseeland, die einen Hai in die Flucht schlug. Der Fisch hatte nach der Hüfte von Lydia Ward geschnappt, was der so gar nicht passte. Das resolute Mädchen schlug zurück, in Form eines Bodyboards, worauf der Hai nicht gefasst war. Das verschaffte der Surferin genügend Zeit, um aus dem Wasser zu flüchten. Was auch besser war. Denn bei dem Angreifer soll es sich um einen Breitnasen-Siebenkiemerhai gehandelt haben, eine Gattung, die bis zu drei Meter lang werden kann.

Die ganze Geschichte lest ihr hier, und hier mit Video!

No sex please…

Bekanntlich haben die Briten keinen Sex, sondern Wärmflaschen. Die Hotelkette „Holiday Inn“ allerdings hat sich jetzt sozusagen gegen Wärmflaschen und Heizdecken entschieden. In zwei Londoner Hotels gibt es das Angebot, das Gästebett von Mitarbeitern vorwärmen zu lassen. Die legen sich – in Spezialanzüge gehüllt – für fünf Minuten ins Bett. Danach gehen sie wieder. – Mehr hier.