Rossettenschnüffler auf halbzwölf

Die britische Polzei hat eine Großfahndung eingeleitet: Gesucht wird der gefährliche Popo-Schnüffler – bekannt auch als Quick-E-Nose.

Der Mann ist brandgefährlich und hat es auf die Hintern von Supermarktangesellten abgesehen.

Wer dem Mann aus diesem Video begegnet, sollte sich umgehend auf seine vier Buchstaben setzen, nicht von der Stelle rühren und laut nach Hilfe schreien.

Gruselige Goldfische

Im Namen der Forschung wird ja allerhand Blödsinn betrieben, aber das geht nun wirklich zuweit. Japanische Wissenschaftler haben durchsichtige Goldfische gezüchtet, deren pulsierendes Herz und andere Organe durch Haut und Schuppen durchscheinen. Der Gruselfisch soll als Anschauungsobjekt im Unterricht dienen. Glaubt man der Meldung, folgen bald auch durchsichtige Frösche. Was kommt als nächstes? Durchsichtige Katzen und Hunde? Mehr zu den Fischen gibt es hier.

86-jähriger Gouverneur stolpert über Sexskandal

Inder haben ein ganz besonderes Verhältnis zum Sex. Bester Beweis ist das legendäre Erotiklehrbuch Kamasutra, mit praktischen Tipps für das Ausleben sexueller Leidenschaften. Nun wurde diese Leidenschaft einem 86- jährigen Gouverneur aus der indischen Provinz Andhra Pradesh zum Verhängnis: Ein kompromittierendes Video zeigte den Mann, wie er sich mit drei jungen Frauen vergnügte – aber seht selbst!

Der Virus der Einsamkeit

Forscher haben eine neue Gefahr im Hinterhof ausgemacht: der schwermütige Nachbar. Denn dessen Trübsal ist ansteckend. So franst der soziale Zusammenhang aus „wie ein Strickpulli mit verlorenen Maschen“. Das sagt zumindest der Psychologe John Cacioppo von der Universität von Chicago. Er warnt: Wer neben einem einsamen Menschen wohnt, verliert oft selbst die Freunde am Leben. Wer sich schützen möchte, sollte schleunigst die nächste Kneipe ansteuern oder hier weiterlesen!

Zu blöd zum Ein- und Ausbrechen

In Bochum hat sich ein Einbrecher gleich zwei Mal dämlich angestellt. Zunächst ließ er sich bei einem Einbruch erwischen. Obwohl die Polizei seine Hände bereits mit Handschellen hinter dem Rücken gefesselt hatte, rannte er davon und wurde dabei fast von einem Taxi überfahren. Auf der anderen Straßenseite legte er sich dann endgültig voll auf die Schnauze und zog sich dabei Knochenbrüche im Gesicht und eine Gehirnerschütterung zu. Übrigens: die Wohnung, in die er einbrechen wollte, stand leer. – Mehr hier.

Hände ho-ho-hoch…

Kein stotternder Bankräuber, sondern ein Weihnachtsmann, der irgendwas falsch verstanden hat:

In Nashville überfiel ein als Santa verkleiderter Mann ein Finanzinstitut. Statt eines Knechts Rupprecht mit Rute brachte das falsche Rotjäckchen eine Pistole mit. Wie viel Geld der Mann erbeutete, ist noch unklar – anschließend flüchtete er aber nicht mit einem rentierbespannten Schlitten, sondern in einem grauen Wagen. – Hier mehr mit Foto.

Fighting for Peace…

… is like Fucking for Virginity. Aber darum geht’s hier eigentlich gar nicht.

Ein amerikanischer General im Irak will allerdings seinen Soldatinnen verbieten, während des Einsatzes schwanger zu werden. Denn dann dürften sie ja direkt in die Heimat zurück und würden in seiner Truppe fehlen. In ersten Meldungen hieß es noch, die Schwangeren sollten vor ein Kriegsgericht gestellt werden. Das hat der General aber inzwischen relativiert. – Die ganze Story.

Sängerin musste als Kind keine Eichhörnchen essen..

…und auch keine Ratten, und keine Eichhörnchen, und keine Hunde und schon gar keinen Spinat, denn den mochte sie nicht.

Britney Spears räumt mit den fiesesten Gerüchten über ihr Leben auf und veröffentlichte auf ihrer Website die dämlichsten Storys über ihr ach so ereignisreiches Leben.

The Year in Bs – Was Britney 2009 so gar nicht passte